Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Fortschrittstabelle: Endstand nach der 7. Runde

Rg. Teilnehmer            TWZ K AK    1    2    3    4    5    6    7  Pkte BH mBH Preis in EUR
 1. de Cauter,Wolfgang   1957 1     13W1 16S1  2W1  3S1  7W½  6S1  4W1  6½ 27½ 20  60,00

 2. Gerads,Wilfried      1668 2     19S1  5W1  1S0  6W0  8S1 12W1  7W1  5  26½ 18½ 50,00

 3. Hoffmann,Udo         1727 1 U16 15W1 12S1  4W1  1W0  6S0  7S½ 11W1  4½ 28  19  30,00
 4. Otten,Andre          1724 1     14S½ 17W1  3S0 10W1  9S1  5W1  1S0  4½ 27½ 18½  7,50
 5. Thönnissen,Dietmar   1749 1     10W1  2S0  7W½ 19s+ 12S1  4S0  6W1  4½ 25½ 19½  7,50

 6. Gössler,Michael      1510 3      7W½  8S½  9W1  2S1  3W1  1W0  5S0  4  31  21  37,50
 7. Wegener,Marcus       1833 1      6S½ 11W1  5S½  8W1  1S½  3W½  2S0  4  31  21
 8. van Orsouw,Svenja    1238 4 U12 17S½  6W½ 13W1  7S0  2W0    + 12S1  4  25  17½ 35,00
 9. Meitzel,Michael      1733 1     11S0 14W1  6S0 16W1  4W0 13s+ 15W1  4  22  15
10. Hahn,Christian       1509 3      5S0 19W½ 14S1  4S0 18W1 11W½ 16S1  4  20  14  32,50

11. van Orsouw,Niclas    1497 3 U16  9W1  7S0 16W1 12S0 13W1 10S½  3S0  3½ 24½ 17½ 25,00

12. Hahn,Manfred         1627 2     20S1  3W0 15S1 11W1  5W0  2S0  8W0  3  25½ 18
13. Eichwald,Andreas     1527 3      1S0 18W1  8S0 14W1 11S0  9w-    +  3  25  17
14. Gössler,Rebecca      1316 4 U14  4W½  9S0 10W0 13S0    + 18S1 17W½  3  22½ 16½ 18,75
15. Vieten,Florian       1420 4 U16  3S0 20w+ 12W0 18S½ 17W1 16W½  9S0  3  19½ 13½ 16,25

16. Lukacs,Karl          1679 2     18W1  1W0 11S0  9S0 20W1 15S½ 10W0  2½ 24  16
17. Philippen,Hans-Jakob 1637 2      8W½  4S0 19w- 20w= 15S0 20w+ 14S½  2½ 19½ 13
18. Otten,Thomas         1286 4 U14 16S0 13S0 20w+ 15W½ 10S0 14W0 20w+  2½ 18½ 12½

19. Kern,Pascall         1243 4      2W0 10S½ 17s+  5w- (ausgeschieden) 1½ 15½ 10½

20. Schmidt,Franz-Josef       4     12W0 15s- 18s- 17s= 16S0 17s- 18s-   ½ 18  13

DWZ-Auswertung

Alle Zahlen sind vorläufig, denn z.B. durch später eingereichte, aber vorher beendete, und daher in der Reihenfolge vorher zu wertende Turniere, können in Korrekturläufen nachträgliche Änderungen entstehen.

Rg. Name,Vorname          DWZ alt  E  Pkt/Rd Niv.   We    Lstg.  DWZ neu  Diff
 1. de Cauter,Wolfgang    1957-38  30  6½/7  1682  5,725  2124   1974-39   +17

 2. Gerads,Wilfried       1670-26  23  5 /7  1603  3,935  1827   1698-27   +28

 3. Hoffmann,Udo          1797-31  13  4½/7  1662  4,625  1781   1792-32    -5
 4. Otten,Andre           1726-24  24  4½/7  1667  3,906  1802   1741-25   +15
 5. Thönnissen,Dietmar    1749-33  24  3½/6  1647  3,788  1711   1741-34    -8

 6. Gössler,Michael       1511-26  20  4 /7  1719  1,820  1794   1576-27   +65
 7. Wegener,Marcus        1831-47  26  4 /7  1639  4,929  1706   1808-48   -23
 8. van Orsouw,Svenja     1296-10   5  3 /6  1641  0,752  1639   1459-11  +163
 9. Meitzel,Michael       1734-18  24  3 /6  1529  4,435  1530   1696-19   -38
10. Hahn,Christian        1509-12   8  4 /7  1491  3,639  1557   1528-13   +19

11. van Orsouw,Niclas     1496-35   7  3½/7  1677  1,931  1678   1586-36   +90

12. Hahn,Manfred          1634-16  22  2 /6  1581  3,352  1438   1595-17   -39
13. Eichwald,Andreas      1557- 5  21  2 /5  1458  3,174  1329   1521- 6   -36
14. Gössler,Rebecca       1280-20   5  2 /6  1571  1,113  1436   1345-21   +65
15. Vieten,Florian        1479-26   7  2 /6  1624  1,911  1493   1484-27    +5

16. Lukacs,Karl           1679-13  23  1½/6  1573  3,743  1325   1617-14   -62
17. Philippen,Hans-Jakob  1640-31  22  1 /4  1445  2,882         1582-32   -58
18. Otten,Thomas          1261-15  16  ½ /5  1501  1,101  1101   1238-16   -23

19. Kern,Pascall          1243- 3  15  ½ /2  1590  0,239         1255- 4   +12

20. Schmidt,Franz-Josef   -----    0/1634, 0/1679

Code: A307-624-HVM  Ende: 14.02.2003  Auswerter: Martin Theunißen  16.02.2003

Ausschreibung

Bedenkzeit:
2 Stunden für alle Züge.
Preise:
Sieger Kategorie 1: Vereinsmeisterschaft: 60,-
2. Platz Kategorie 1: Vereinsmeisterschaft: 50,-
Sieger Kategorie 2: DWZ bis 1700: 45,-
2. Platz Kategorie 2: DWZ bis 1700: 40,-
Sieger Kategorie 3: DWZ bis 1550: 35,-
2. Platz Kategorie 3: DWZ bis 1550: 30,-
Sieger Kategorie 4: ohne DWZ und bis 1450: 25,-
2. Platz Kategorie 4: ohne DWZ und bis 1450: 20,-
3. Platz Kategorie 4: ohne DWZ und bis 1450: 15,-
(Dies entspricht fast der ungenaue Planung. Wegen ungleicher Belegung oder Unterbesetzung der ursprünglich geplanten Kategorien wurd die Einteilung geringfügig verändert.)
Bei Punktegleichheit wird in allen Kategorien (außer um den Sieg in der Vereinsmeisterschaft) das Preisgeld wie folgt verteilt: Die eine Hälfte des Geldes bekommt der Sieger nach allen Wertungen (Punkte, direkter Vergleich, Buchholzwertung, mittlere Buchholzzahl), die andere Hälfte wird gleichmäßig unter allen Punktegleichen verteilt. Das Preisgeld für die Vereinsmeisterschaft geht zur einen Hälfte an den Vereinsmeister (Titelermittelung s. u.), die andere Hälfte wird gleichmäßig unter allen Punktegleichen verteilt.
Es sind keine Mehrfachpreise möglich! Es gilt das höhere Preisgeld. Wenn jemand deswegen in einer höheren Kategorie (höher als in seiner niedrigst möglichen Kategorie) ein Preisgeld gewinnt, wird das höchste verbleibende Preisgeld dieser niedrigeren Kategorie mit in die jeweils nächsthöhere Kategorie aufgenommen, gegebenenfalls schrittweise über mehrere Kategorien und schrittweise für mehrere Spieler. Die Verteilung erfolgt beginnend beim höchsten Platz bis zu letzten Platz und wird notfalls in mehreren Schritten erneut berechnet ("iteriert"), bis die Preisverteilung stabil ist. Bleibt die Berechnung auch nach beliebig vielen Schritten schwankend zwischen mehreren möglichen Verteilungen, wird die ausgewählt, die dem jeweils besser Platzierten das höhere Preisgeld zuteilt.
Beispiel:
Angenommen, Spieler Albert mit DWZ 1600 (niedrigste Kategorie: 3) wird nach Stichkämpfen Vereinsmeister vor den mit ihm punktgleichen Spielern Burkhard mit DWZ 1800 (also Kategorie 1) (Platz 2) und Casper mit DWZ 1900 (ebenfalls Kategorie 1) (Platz 3).
Dann erhält Spieler Albert € 55,83 (60/2 + ein Drittel von (60/2 + 50/2 + 45/2)) und damit mehr als für den Alleinsieg in Kategorie 3 (€ 35) oder Kategorie 2 (€ 45), Spieler Burkhard € 50,83 (50/2 + ein Drittel von (60/2 + 50/2 + 45/2)) und Spieler Casper € 48,33 (45/2 + ein Drittel von (60/2 + 50/2 + 45/2)). In der Kategorie 2 werden dann statt € 45,- und € 40,- nun € 40,- und € 35,- vergeben, immerhin hat sich jemand aus Kategorie 3 davor platziert. In der Kategorie 3 wird für den 2. Platz unverändert € 30,- vergeben, aber der Sieger dieser Kategorie hat ja sein höheres Preisgeld (keine Doppelpreise) bereits in Kategorie 1 erhalten. Kategorie 4 bleibt unverändert. Für weitere (nach Plätzen tiefere) Fälle von Preisgeldern in höheren Kategorien als der niedrigst möglichen eines Spielers wird nun mit den oben ermittelten Preisen entsprechend gerechnet.
Reuegeld:
Erwachsene € 10, Jugendliche € 5. (Das Reuegeld wird vor Beginn des Turniers von jedem Teilnehmer gezahlt. Beendet der Teilnehmer das Turnier ordnungsgemäß, wird es ihm zurück erstattet.)
Modus:
Sieben Runden Schweizer System
Titel:
Der Sieger des Turniers ist Vereinsmeister 2002. Bei Punktegleichheit wird um den Titel einrundig mit obiger Bedenkzeit gestochen. Bei zwei Punktegleichen wird mit gegenüber dem Hauptturnier vertauschten Farben gespielt, sonst wird die Farbverteilung ausgelost. Danach wird um den Titel zunächst doppelrundig geblitzt, danach einrundig, bis die Entscheidung gefallen ist.
Anmeldeschluss:
Freitag, 27. September 2002, 21:00 Uhr
Anmeldung:
Beim Turnierleiter Manfred Hahn oder durch Eintrag in die ausliegende Liste im Schachpavillon.
Startberechtigung:
Alle aktiven und passiven Mitglieder der Schachfreunde 1974 Heinsberg e.V. sind startberechtigt.
DWZ:
Das Turnier wird zur offiziellen DWZ-Auswertung eingereicht.
Paarungen weiterer Runden:
Die Paarung der jeweils nächsten Runde wird unmittelbar nach der letzten Partie des Spieltags durchgeführt und kann beim Turnierleiter Manfred Hahn oder notfalls bei Wolfgang de Cauter abgefragt werden, so dass bereits am gleichen Wochenende eine vorverlegte Partie gespielt werden könnte.
Die Termine, Paarungen und Ergebnisse stehen dann auch auf der dieser Internetseite.
Verlegungen:
Es sind nur Vorverlegungen möglich, da am Rundenspieltermin nach der letzten Partie (also spätestens Samstag 01:00 Uhr!) die nächste Runde gepaart wird. Ausnahmen sind unten angegeben. Wer nicht vorverlegen kann und nicht antritt hat also kampflos verloren. In diesem Fall unbedingt so früh wie möglich absagen!
Anfangszeit:
Normalbeginn: 20:00 Uhr
spätester Beginn: 21:00 Uhr (nur nach Absprache!)
Bitte eventuell gegen Jugendliche nach Absprache früher beginnen!
Geplante Termine:
  04. Oktober 2002 1. Runde (spätester Beginn: 01. November 2002 21:00 Uhr (nur nach Absprache!))
  08. November 2002 2. Runde
  22. November 2002 3. Runde
  20. Dezember 2002 4. Runde (spätester Beginn: 10. Januar 2003 21:00 Uhr (nur nach Absprache!))
  17. Januar 2003 5. Runde
  31. Januar 2003 6. Runde
  14. Februar 2003 7. Runde

 

   
© Schachfreunde 1974 Heinsberg e.V.